Kurt Hepprich,  Einzelhandelskaufmann in Thüringen

 

                        (Betriebs- und Privatvermögen - Enteignung nach dem 18. April 1948)

 

                        

Bundesverwaltungsgericht,   Urteil vom 07.03.2012 – 8 C 1.11

 

Neue und restriktive Fortentwicklung der Rechtsprechung zum „Enteignungsverbot“ (SMAD-Befehl Nr. 64/1945) bei privatem sogen. „sonstigen Vermögen“

 

Die Revisionsbeschwerde gegen das eine Restitution versagende Urteil vom 26.05.2010 – VG Gera 3 K 60/09 -, das die Rücknahme eines (schon erteilten) vorgehenden Rückgabebescheides bestätigte, wird verworfen, denn es handelt sich bei dem (weiteren) Zugriff auf das (private) „Sonstige Vermögen“ gleichwohl um eine „besatzungshoheitliche Enteignung“, die dem Restitutionsausschluss von § 1 Abs. 8 lit. a VermG unterliegt

______________________________________________________________________________ 

 

 

 

22.07.1993        Beschluss im Rehabilitierungsverfahren (5 Seiten)

 

                        IV Reha 671/93  Bezirksgericht Erfurt

 

                       --- hat der 4. Rehabilitierungssenat des Bezirksgerichts Erfurt durch

                       Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht Dr. Adam,

                       Richter am Oberlandesgerticht Rathgeber und Richter Scharf

                       auf Antrag ...,   unter Beteiligung der Staatsanwaltschaft

                       b e s c h l o s s e n :

 

                       Die in dem Ermittlungsverfahren des Untersuchungsorgans der Stadt Weimar

                       für  

                       die Durchführung des Befehls Nr. 201 der Sowjetischen Militär-

                       administration in Deutschland aufgrund der Kontrollratsdirektive Nr. 38 

                       gegen den Betroffenen ergangene Beschlagnahmeordnung bezüglich seines

                       Vermögens vom 24. April 1948,

                       bestätigt durch die Staatsanwaltschaft am 03.Mai 1948, (AZ Aufs. 542/47), 

                       ist rechtsstaatswidrig und wird aufgehoben.

 

  • Der vollständige Reha-Beschluß kann angefragt werden  (Impressum/Kontakt)

 

 

_______________________________________________________________________________

 

 

                   

  

    VERMÖGENS- ENTZUG   des Kurt Hepprich, Weimar  Einzelhandelskaufmann  1947/1948

 

 

28.01.1945

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Herbst 1945

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herbst 1945

 

Jena

(155)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hepprich & Gerards

Sonneberg

vorm.

(Kaufhaus Speyer)

 

 

 

 

 

 

Fa. Hepprich

Jena

vorm.

(Arthur Behrendt)

 

Betrifft: Kurt Hepprich, Jena, Unterm Markt

In der Sitzung der Stadt-Kommission zur Durchführung der Befehle                                              124 und 126 am 28.01.1945 wurde einstimmig beschlossen, die                                 Sequestrierung obigen Vermögens nicht auszuführen.

Begründung:

Es wurde festgestellt, dass sich bei dem Verkauf der HEKA von                                                     Behrendt an Hepprich um einen freiwilligen Verkauf handelt und diese                            Maßnahme nicht auf dem Wege der Zwangsarisierung stattfand.                                                    Es wird daher beschlossen, mangels politischer Belastung                                                               von einer Sequestrierung abzusehen 

(5 Unterschriften)

  

Grund der Sequestrierung:

Jüdische Firma

Grund der Ablehnung des Einspruches:

Die Firma befand sich früher in jüdischen Händen (Kaufhaus Speyer).                                            Die Eigentümer wurden boykottiert und durch rigorose Maßnahmen                                       gezwungen, das Geschäft zu verkaufen. Herr Gerards selbst war                                               Parteigenosse und hat sich im Musterungsstab in Coburg einseitig für                                                 seine Günstlinge eingesetzt. Außerdem hat er sein Geschäft für                                                         Nazibelange propagandistisch aufgezogen und konnte infolgedessen                                         auch sein Vermögen fast verdoppeln.

 

 

Grund der Sequestrierung:

Die Fa. Hepprich wurde im Herbst 45 durch eine Verfügung des früheren

Oberregierungsrates unter Hagenberg beschlagnahmt und unter das Wiedergutmachungsgesetz fallend erklärt.

 

Schon nach kurzer Zeit stellte sich nach eingehender Untersuchung                                     heraus, dass diese Ansicht auf einem Irrtum beruhte, da festgestellt                                               wurde, dass es sich bei dem Verkauf der Heka von Behrendt an Hepprich                                    um einen freiwilligen Verkauf handelt und somit also nicht unter das Wiedergutmachungsgesetz fällt. Der eingesetzte Treuhänder wurde                                             abberufen.

 

Die Kreiskommission Jena, die sich daraufhin erneut mit dieser Ange-                                           legenheit beschäftigte, kam zu der selben Ansicht, wie im Pl. 32 vom                       Oberregierungsrat Dr. Brill festgelegt war.

Die Stadtkommandantur Jena, die sich auch mit dieser Angelegenheit                           beschäftigte, stellte den Betrieb unter Sequester und setzte einen                                   Treuhänder ein.

Die Kommission zur Durchführung der Bef. 124/126 schloss sich dem an                                    , da es sich um einen Filialbetrieb handelt.

 

 

 

03.01.1946

Kurt Hepprich

Bescheinigung kein NSDAP Mitglied

 

 

09.01.1946

Kurt Hepprich

Bescheinigung Antifaschist

 

 

 

09.04.1946

 

Sonneberg

 

 

 

 

 

Jena

 

Beschluß der Kreiskommission

Einspruch abgelehnt

Begründung:

Die Firma befand sich früher in jüdischen Händen ....

(Siehe  auch :  Datum  Herbst 1945)

 

Beschluß der Kreiskommission

.....da es sich um einen Filialbetrieb handelt

 

 

 

 

12.07.1946

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.07.1946

 

Sonneberg

 

 

Land Thüringen

Kreis Sonneberg

 

 

Land Thüringen

Kreis Jena

 

 

 

SMA Th-

Befehl 310

 

 

 

Sequestrierung aufgehoben

Hepprich & Gerards, politische Belastung reicht nicht aus

 

Korrektur der Grundlist A  (gestempelt)

         A K B

 

Lfd. Nr.  10.  Hepprich & Gerards,   Warenhaus,  Sonneberg

 

 

Korrektur der Liste A  (gestempelt)

         A K B

 

Lfd. Nr.  7.   Hepprich, Kurt,   Handel,  Jena, Unterm Markt

 

 

Sowjetische Militär Administration Thür.

SMA  Th.

 

 

25.09.1946

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.08.1947 

 

 

 

23.08.1947

 

Jena-Stadt

 

 

 

 

Kreis Sonneberg

 

 

 

 

SMAD-Befehl 201

 

 

 

Jena

 

B)    Liste

Betriebe, die aus der Sequestrierung ausscheiden

46.   Hepprich, Kurt  - Unterm Markt - Kaufhaus

 

B)   Liste

Betriebe, die aus dem Sequester ausscheiden

39.  Hepprich & Gerards – Sonneberg - Textilwarengeschäft

 

 

Ausführungsbestimmungen Nr. 3, Ziffer 20

 

 

Betr.: Wiedergutmachungssache Behrendt ./. Hepprich, Jena

-          Präsidialabteilung –  I A 3 / WJ/ 35  (Regierungsrat Chaim)

Vom Ministerium des Innern wurde mir unter dem 17.7. mitgeteilt,

dass das ehemalige Vermögen des  Arthur Behrendt, jetzt  Hepprich 

aus dem Sequester entlassen worden ist.

 

 

 

25.08.1947

Weimar Sonneberg Jena   

Bescheinigung:

Vermögen und Betrieb  Weimar nicht unter Sequester

 

 

25.08.1947

Weimar HEKA

Bestätigung Vermögen nicht unter Sequester

 

25.

 

 27.08.1947

 

 

03.09.1947 

 

 

Betriebe Jena

 

 

Heka, Jena

 

 

 

Lt. LK-Beschluß auf Liste B, Bestätigung SMAD wird abgewartet

 

 

Politische Belastung liegt nicht vor, Rückgabeurkunde wird abgewartet

 

 

 

 

23.09.1947

 

 

 

 

 

24.09.1947

 

Sonneberg

 

 

 

 

G e h e i m !

(00159 bis 00162)

 

Grundbucheintrag  (am 23.9.1947)

Beschlagnahmt 

gemäß  Thüringisches Wiedergutmachungsgesetz

v. 14.9.1945

 

 

Betr.: Die Tätigkeit der Schutz- und Kriminalpolizei bei der Durchführung                                                   des SMAD-Befehls Nr. 201 vom 16.8.47

 

 

 

 

 

25.09.1947

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.10.1947

 

 

 

 

 

[15.05.1996]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

[22.01.1998]

 

 

 

  

 

 

 

[30.01.1998]

 

 

 

 

 

 

   

 

03.12.1947

 

 

12.

 

 

Jena

Notiz: Handzettel

(164)

 

 

 

(DO 1020 – 66415)

 

 SMA Th.

 

 

  

 

Staatlicher Archiv

dienst

           Russland

Staatliches Archiv der Russischen Föderation

Stellv. Direktor des Archivs

 

 

 

Bundes-ministerium der Finanzen

 

 

 

 

Bundes-archiv]

 

 

 

 

 

 

 Jena

 

 

 

 

Handschriftlich:

Hepprich, Jena  unter Nr. 46 auf Liste „B“

Die Fa. K. Hepprich wurde von der Stadtkommandantur Jena unter                                            Sequester gestellt,  weil   F i l i a l b e t r i e b

Die Kommission zur Durchführung der Befehle 124/126 hat sich dem                                  angeschlossen

 

Steht auf B-Liste unter Nr. 46

 

 

 

 Die Ausführungen des Befehls des Haupt Chefs der SMA in                                    Deutschland Nr. 154/181 vom 21.05.1946 und meines Befehls Nr. 310                                  vom 18.7.1946 ist im Lande Thüringen bis jetzt noch nicht beendet.-

(Schr. SMA  an Ministerium des Innern, Gebhardt)

 

 

Wir teilen mit, dass in den durchgesehenen Unterlagen                                                                 (Befehlen der Sowjetischen Militäradministration in                                                       Deutschland, Land Thüringen), die Informationen zur                                                       Beschlagnahmung von Eigentum, das der Nazipartei, ihren Organisationen                                und Angehörigen gehörte, enthalten,                                                                                            Angaben über die Konfiskation des Unternehmens „Heka* Kurt  Hepprich*                    [HEKA Kurt Hepprich]“, und anderer sowie auch des persönlichen und           unbeweglichen Eigentums, das   Kurt Hepprich*, geb. am 05.04.1901 und                               bis 1948 wohnhaft   unter Adresse: Thüringen, [Humboldtstraße] 49 gehört                          hat, durch die Sowjetische Militäradministration in Deutschland,  Land                     Thüringen, nicht auffindbar sind.

 

 

VI B 3 – O 1541 – 5/98

….bestätige ich Ihnen, dass sich in den noch beim Bundes ministerium der                Finanzen befindlichen Archivunterlagen der ehemaligen Abteilung                          Volkseigentum und Treuhandvermögen des Finanzministeriums der DDR                       weder Enteignungslisten der Sowjetischen Millitäradministration noch                             SMAD-bestätigte Einzelunterlagen über eine Enteignung des Kurt Hepprich                 befinden.

 

 

DDR 2  -  Die Sequesterlisten liegen hier in Form von Grund-, Ergänzungs                                 und Nachtragslisten sowie als endgültige Listen vor  Einreichung an die                           SMAD – oft in gedruckter Form - .....vor. Die Listen tragen zum großen Teil                            den Stempel der Deutschen  Wirtschaftskommission und sind mit Beglaubigungsvermerken  versehen.

Von der SMAD bestätigte Listen liegen im vorgenannten Aktenbestand                               nicht vor.

 

 

 Beschlagnahmt

gemäß Thür.Wiedergutmachungsgesetz v. 14.9.1945

 

 

 

10.01.1048

 

 

 30.01.1948

 

 

„201“

 

 

Dr. Jobst

(bisher: Geschäfts-führer und Vertrauter (!) von K.H.)

 

 
BESCHLUSS

Strafverfahren gemäß „201“ gegen K.H. wird eingeleitet

 

  

PERSÖNLICH ! VERTRAULICH!

Amt zum Schutz des Volksvermögens

persönlicher Brief Lehmann

         an Ministerialdirektor  Dr. Jobst

                Amt für Wirtschaftsplanung

 

Kaufmann Kurt Hepprich, Weimar

Persönliche Unterredung vom 26.1.1948

 

Werter Genosse Dr. Jobst !

In der Anlage überreiche ich Dir wie verabredet die Auskünfte des                   Untersuchungsorgans 201 zur Kenntnisnahme.

Ich darf Dich bitten, diese Angelegenheit vertraulich zu behandeln und                                        nur für Deinen Gebrauch zu benutzen.

 

Mit sozialistischem Gruss !

Lehmann

 

 

 

 

 

 

 

 

11.02.1948

 

 

 

 

 5.03.1948

 

F L Ü C H T I G  ?

 

 

 

 

Regierungssitzung

 

 

Seite   -3 -

18 Betriebe auf Liste B

 

Ummeldung:  Kurt Hepprich

von: Weimar, Luisenstr. 49

nach: Kassel, Frankfrurter Str. 199

 

 

A- u. B-Listen an den Chef der SMAD zur Bestätigung

Ausnahme 225 nicht geklärte Fälle

 

2.) empfiehlt der Landeskommission nachstehend aufgeführte Fälle                                              auf Liste B zu belassen  bzw. zu setzen, da eine ausreichende Belastung                                  für die  Enteignung der Akte nicht entnommen  werden konnte, bzw. den                           Vertretern  der Parteien nicht bekannt war.

15.  Hepprich, Kurt   Handel  Unterm Markt      AKB

 

 

 

12.03.1948

124/126

Listen A und B abgeschlossen am 5.3.1948

Beanstandungen an SMAD Karlshorst

 

 

12.03.1948

 

  

30.03.1948

 

 

 

 

31.03.1948

Jena Sonneberg

 

 

NS-Akte

 

 

 

 

S 9/48

Beschlüsse wegen Beschlagnahme zurück

 

 

Bericht an Landes-U-Organ 201

Behauptung des Krim.Kommissar Fleischer, Weimar

Kurt Hepprich (z.Zt. Kassel ),  Kriegsverbrecher

 

 

BESCHLUSS  S 9/48

Beendigung der Tätigkeit der Sequesterkommission

 

 

31.03.1948

DWK

Listen sollen bis 5.4.1948 bestätigt werden

Eintragung ins Grundbuch bis 15.7.1948

 

 

 

01.04.1948

124/126

Abschlußbericht Lehmann für  Landeskommission Berlin

 über Abschluß der Arbeit zu 124/126 .

Unbearbeitete Fälle vorhanden . Eingeleitete und nicht abgeschlossene                               Verfahren durch ordentliche Gerichte nach 201 bringen nicht das gewünschte                Ergebnis.

Liste Karlshorst vom 26.3.1948 soll endgültig sein.

 

 

16.04.1948

Kurt Hepprich

Kassel

(mit besonderer Sorgfalt zu prüfen)

Hessisches Staatsministerium, Kassel

Der Minister für politische Befreiung (Spruchkammer)

Beschluß:

Verfahren gem. Art. 33 Abs. 5 des Gesetzes zur Befreiung von                                              Nationalsozialismus vom 5.3.1946 wird eingestellt, da nicht belastet!

 

 

 

 

 

 

 

17.04.1948

 

 

 

 

24.04.1948

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.05.1948

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verfg. vom 21.9.1948 !!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeitung

 

 

 

 

NS-Akte

 

Leiter des U-Organs

(Fleischer)

Krim.-Kommissar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NS-Akte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

201

Oberstaats-anwalt beim Landgerich Weimar

(Rodewald)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SMAD-Befehl Nr. 64

Sequesterabschluß vom 5.3.1948,

 

 

 

B E S C H L U S S

Anklage  gemäß Befehl 201 / Leiter U.Organ, Fleischer

Beschlagnahme des gesamten Vermögens K.H.

 

Betr.: Das Vermögen des Kaufmanns Kurt H e p p r i c h,

          Weimar, zurzeit Kassel-Niederzwehren, Frankfurter Str. 199

 

Aufgrund der Dir. 38, Art. 7, Abs. 2 b fasste das U.Organ 201 Weimar-                                                        Stadt den Beschluss, die Beschlagnahme des gesamten Vermögens,                                                  Geschäft und Hausgrundstücke sowie Bankkonten, durchzuführen.

Begründung:                                                                                                                                                       Der Kaufmann Kurt H e p p r i c h  steht als Hauptverbrecher unter                                                         Anklage.

        Er ist aufgrund der Dir. 38 als solcher eingestuft

        Abschnitt II, Art. II, Ziffer 6

Hepprich wohnte bis zum Herbst 1947 in Weimar,  Humboldtstr. 49 und ist                                  nach dem Westen geflüchtet.

 

 

Leiter U-Organ Fleischer an den Oberbürgermeister (Dr. Hempel), Weimar

Betr.: Einziehung des Vermögens von dem Kaufmann Kurt H e p p r i c h

          Früher wohnhaft Weimar, Humboldtstr. 49

          z.Zt. Kassel-Niederzwehren, Frankfurterstr. 199

In der Anlage wird Ihnen ein Beschluss des U-Organs 201 Weimar-                                                   Stadt vom 24.4.1948 über die Einziehung des gesamten Vermögens,                                                 sowie Geschäfts- und Hausgrundstücke des Obengenannten übersandt.

Um Vollzugsmeldung wird gebeten.

 

 

 

 

 

Betr.: Enteignung des Kaufmanns Kurt H e p p r i c h

Bezug: Dort. Verfg. vom 21.9.1948 – VII/201 – II 728/48

Berichterstatter: Staatsanwaltschaftsrat Rodewald.

Gemäß Ihrer obigen Verfügung berichte ich wie folgt:

Gegen den Kaufmann Kurt Hepprich ist hier ein Verfahren gem.                                                                Befehl 201 unter dem Az. Aufs. 542/47 anhängig.

Hepprich wurde nach Abschn. I, Gruppe O, Ziffer 2 des Anhangs A                                                                der Direktive  Nr. 38 eingestuft.

Aufgrund der vorhandenen Belastungen wurde über die Einziehung                                                   seines Vermögens vom U-Organ am 24.4.1948 ein Beschluss gefasst                                                 und am 3.5.1948 vom damaligen Oberstaatsanwalt Berger bestätigt.

Aufgrund dieses Beschlusses                                                                                                         wurde dem Herrn Oberbürgermeister  der Stadt Weimar die Einziehung                                    des Vermögens aufgetragen und   durchgeführt.

               Hepprich befindet sich z.Zt. im Westen

 

(an das Ministerium für Justiz)

 

 

 

 

12.05.1948

 

  

13.05.1948 

 

 

Sonneberg

 

 

J.V.D. Innere Central-verwaltung Deutschland

 

 

(Lt. Schr. Ra Kreusler vom 25. Mai 1948)

Fa. Hepprich & Gerards  am 12.Mai 1948  enteignet

      und Treuhänder eingesetzt

 

die ergriffenen Maßnahmen gegen Kurt Hepprich seitens

U-Organ 201 u. 124 / 126 müssen z.Zt.

 e i n g e s t e l l t  werden, Rückgabe in die Wege leiten

 

 

 

25.05.1948

 

 

Sonneberg

E i n s p r u c h  gegen die Enteignung der Firma Hepprich & Gerards                                                           vom 12. Mai 1948

(RA Klaus Kreusler an OB Sonneberg)

 

 

29.05.1948

 

„201“

 

an

den Oberbürgermeister

Dr. Hempel

 

Auftrag zur Einziehung des gesamten Vermögens

an OB  Dr. Hempel

 

gemäß

Beschlagnahme-Beschluß vom 24.04.1948 , Bestätigung vom 3.5.1948                                   durch Leitenden  Staatsanwalt für die Durchführung der Befehle 201  

 

Beschluß als Anlage fehlt

nicht auffindbar!

                      

 

 

 

29.05.1948

 

 

  

13.05.  bis  

           18.06.1948

 

 

Weimar Jena Sonneberg

 

 

Oberbürger-meister

Dr. Hempel

unter Druck

 

 

 

(Einziehung des gesamten Vermögens mit Beschluß ).

Dr. Hempel gibt Auftrag zur rechtlichen Prüfung an Justizminister

 

 

Text: Dr. Hempel lehnte die Beschlagnahme ab, nach Einstellung der                Sequestrierungen   könne nichts mehr beschlagnahmt werden und wandte                             sich an das Justizministerium.

Diese Klärung wurde vom U.Organ Weimar nicht abgewartet, sondern auf                                                       die Ausführungsbestimmungen Nr. 3 Ziffer 20 verwiesen.

Oberbürgermeister Dr. Hempel ( LDP ) ist inzwischen freiwillig  zurückgetreten                                             und Bürgermeister H e l l m i c h  hat auf Grund dieser  Bestimmung                   innerhalb 3 Tagen einen Treuhänder eingesetzt. 

 

01.

 

 

 

 

14.06.1948

 

NS-Akte

 

Rat der Stadt Weimar (gez. Müller-Mellage)

an Kriminalpolizeistelle –  U-Organ 201 Weimar

Unter dem 1.6.48 hat der Oberbürgermeister an den Herrn Minister der  Justiz                             Ihr Schreiben (29.5.48) in obiger Angelegenheit übersandt mit der  Bitte um                             rechtliche Nachprüfung, da  nach Abschluß der Sequestermaßnahmen                                  eine  rechtliche Grundlage nicht gegeben war.

 

 

 

16.06.1948

Weimar HEKA

Brief Bürgermeister an Stadtverwaltungsdirektor

wegen Treuhänderschaft 201

 

 

17.06.1948

 

 

18.06.1948

„201“

 

 

NS-Akte

 

wegen Weigerung der Auftrags-erledigung durch Dr. Hempel

Brief an Bürgermeister

welche Rechtsgrundlage ?

 

Auftrag (Wiederholung)

       jetzt an   Bürgermeister Hellmich ,

  als Vertreter des Oberbürgermeister Dr. Hempel

 

Der Beschluß über die Einziehung des gesamten Vermögens von dem                                          flüchtigen  Kaufmann Kurt Hepprich wurde vom U-Organ                                                         aufgrund  Dir. 38, Art. 7,  Absatz 2 b gefasst ....

 

 

 

 

18.06.1948

 

NS-Akte

 

U-Organ Fleischer an Landes-U-Organ

Aufgrund der durchgeführten Ermittlungen wurde Belastungsmaterial  gegen H.                          zusammengetragen.

Dieses Material bildet die Grundlage zur Einstufung des flüchtigen Hepprich als                                     Hauptverbrecher gemäß Dir. 38

 

 

 

18.06.1948

201

persönlich vertraulich  FDGB 

U 201 ist Rechtsgrundlage

 

 

 

 

18.06.1948

 

Weimar Jena Sonneberg

 

Brief Untersuchungsorgan 201 .

Begründung:   Beschluß nach 201 rechtens und nicht 124/126

 

 

 22.06.1948

 

Sonneberg

 

Bestellung zum Treuhänder  (Eckert) fälschlicherweise nach 124,

obwohl durch Beschluß  201 vom 24.04 .1948 zu erfolgen hätte

       

 

22.06.1948

 

24.06.1948

Sonneberg

 

NS-Akte

Zusammenstellung Firmenvermögen durch Treuhänder Eckert

 

Landes-U-Organ 201 an Minister des Innern (Gebhardt)

...ist die Beschlagnahme im Sinne des Befehls 201 und der Dir. 38 umgehend        durchzuführen

 

 

25.06.1948

 

201

 

U Organ 201  Weimar wünscht Treuhändereinsetzung

 

 

 

26.06.1948

 

201

 

BESCHLAG-NAHME Weimar

Treuhänder   Hermann eingesetzt

 

 

26.06.1948

Weimar HEKA

Aktennotiz Entlassung Chôn  (Geschäftsführer),  Konsum forciert  den                     Verwaltungsakt

 

 

26.06.1948

Weimar HEKA

Aktennotiz Hepprich  Innenminister Gebhardt

 

 

 

29.06.1948

 

 

29.06.1948

 

 

 

 

201

 

Weimar , Beschlagnahme des Vermögens ist keine Einziehung,  diese  kann                              nur  durch  Gerichturteil erkannt werden

 

Persönlich ! Amt zum Schutz (Lehmann)

habe Heka-Geschäftsführer Chôn auf schwebendes Verfahren  hingewiesen,                                 keine  Stellungnahme möglich

 

 

 

 

 

03.07.1948

Befehl 201

Eingezogenes Vermögen geht an das Land

 

 

 

05.07.1948

 

 

 

06.07.1948

 

Weimar, Sonneberg, Jena

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rechtlich selbständige Unternehmen

Treuhänder Fritz Rudat, Jena

 

 

Vfg.

Schr. an Oberbürgermeister Dr. H e m p e l

VII / 4145 – III.2471 / 48

Gutachterliche Äußerungen über die Vermögenseinziehung K.H.

Ob die Voraussetzungen zur Einstufung als Hauptverbrecher vorliegen ist                                nicht zu beurteilen,   da das Anklagematerial nicht vorliegt

 

 

 21.07.1948

 

 24.07.1948

 

 201

 

Behrendt

 
Muß noch etwas unternommen werden ?
 
Brief an Wiedergutmachungsamt Gera

 

 

 

 (19.01.1950)

 

 

 

 

 

 

 

 

               

              Schieds-kläger:

 

 

 

 

         Schieds-verklagte:

 

Oberlandesgericht in Gera, 2. Zivilsenat

 

2 UW II 52/48

      B e s c h l u s s

      vom 19. Januar 1950

 

     1.)   der Kaufmann Arthur Behrendt, Lake Side Inn,

            Hunter / N.Y. (USA)

2.)    Frau verw. Karoline Friedmann geb. Ambach,

      Amsterdam, Biesbos-Strast 44

3.)    Frau Rosa Schloss geb. Friedmann

Amsterdam, Biesbos-Strast 44,

 

 

1.)  der Kaufmann   Kurt Hepprich aus Weimar, zur Zeit

Kassel-Niederzwehren, Frankfurterstr. Nr. 199

1.)    die Konsumgenossenschaft  Jena-Kahla-Camberg-e.G.m.b.H.

       in  Jena

 

 

 Das Schiedsverfahren wird eingestellt, weil das im Streit befangene  

 Grundstück in das Eigentum des Volkes übergegangen ist und eine 

 Rückgewähr deshalb nicht erfolgen kann (vgl. § 2 der 2. 

 Durchführungsverordnung zu den SMAD-Befehlen 124 und 126/45

 vom 20.3.1946 – Thür. Gesetzsammlung 1946 S. 47).

Die Entscheidung ergeht gerichtsgebührenfrei.

Eine Erstattung aussergerichtlicher Kosten findet nicht statt.

 

 

 

 

 

 

26.07.1948

 

 

 

 

 27.07.1948

 

 

  

28.07.1948

 

 

 

 

 

 201

 

 

 

Befehl 201

Betr.: Vermögenseinziehung des

f l ü c h t i g e n  Hauptverbrechers K.H., z.Zt. Kassel (NS-Akte)

Bezug: Ihr Schr. v. 24.06.48

 

 
Beschlagnahme aufgrund 201 bestätigt

Alles erledigt, ich glaube diese Auskunft genügt Dir

 

 

Ausführungsbestimmung Nr. 2 außer Kraft gesetzt

 

 

 

 

 

 

04.08.1948

 

 

 

 

 

21.08.1948

Sonneberg

 

 

 

NS-Akte

 

 

 

 

 

Weimar Sonneberg Jena

 

Brief Amt Lehmann an Konsum

Bestätigung der Deutschen Wirtschaftskommission liegt noch nicht vor

 

 

Betr.: Kurt Hepprich, geb. 5.04.01

Bezug: Ihr Schr. v. 18.06.48 ohne Tgb.Nr.

Um gegen K.H. das Auslieferungsverfahren durchführen zu können,                             ersuchen wir um Übersendung der notwendigen Unterlagen

 

 

Kurt Hepprich: Einspruch beim Innenminister

 

 

11.09.1948

 

Weimar Sonneberg Jena

 

Kurt Hepprich:  Einspruch beim Oberstaatsanwalt und Justizministerium

 

 

14.09.1948

Sonneberg

Brief Konsum an Ministerpräsidenten Weimar ,

keine Bestätigung durch Deutsche Wirtschaftskommission, drängen beim                                   Amt für Volkseigene Betriebe

 

 

21.09.1948

Weimar Sonneberg Jena

Ministerium für Justiz  an Staatsanwalt 201 ,

ist die Enteignung  durch rechtskräftiges Urteil erfolgt ?

 

 

 

27.09.1948

 

 

 

30.09.1948

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.09.1948

 

 

 

 

 

 

 

_________

 

(17.2.49)

 

Weimar Sonneberg Jena

 

 

201 / K 5

00131

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

201 / K 5

00135 und 00097

 

 

 

 

 

 

_________

 

Weimar Stadt  

 

 

 

Nr. 31

 

 

 

 

 

52

 

Brief von Staatsanwalt 201 an Ministerium für Justiz,

Beschluß vom 24.4.1948 bestätigt am 3.5.1948

 

 

 Landespolizei lp Weimar 4638   30/9 2100/ Klugling =

an die dvdi, abt. k ref. K 5/ b 1, berlin –

betr.: monatsbericht für die zeit vom 26.8. – 25.9.1948                                                                         im Fall ( kurt hepprich) weimar

die klärung des MdJ wurde vom U-Organ nicht abgewartet

OB Dr. Hempel, ldp, inzwischen freiwillig zurückgetreten

 

Im falle heka (kurt hepprich), jetzt kassel, wurde nach feststellung der  Belastung                        der Beschlusz der beschlagnahme gefaszt, dieser beschlusz   dem aufsichts-                führenden staatsanwalt vorgelegt und nach bestaetigung die   schriftstuecke                           dem oberbuergermeister der stadt weimar zur durchfuehrung der beschlag-                         nahme weitergeleitet.-

Seinerzeit lehnte oberbuergermeister dr. henpel die beschlagnahme mit  der           begruendung ab; nach Einstellung der sequestrierungen koenne nichts                                   mehr beschlagnahmt werden.

 

 

 

betr.: E n t e i g n u n g  des Kaufmanns Kurt  H e p p r i c h

Bezug: Dortige Verf. Vom 21.09.48 – VII / 201 – II 728 / 48

Berichterstatter: Staatsanwaltsrat Rodewald  

 

Gemäß Ihrer obigen Verfügung berichte ich wie folgt:

Gegen K.H. ist hier ein Verfahren gem. 201 unter dem Az. 542 / 47                                 anhängig.

 

____________________________________________________________

 

Mit Befehl 124/126 der SMA. erfasste Betriebe

 

                S e q u e s t r a t i o n

 

Name des Betriebes:  Kaufhaus Hepprich

Ort und Straße:         Weimar, Wielandstr.

Branche:                      Kaufhaus

 

Enteignungsbegründung:

 

In Durchf. der Richtl. I Ziff. 2 erfaßt,                                                                                                        da Hepprich in Jena enteignet

 

außer den Teilobjekten: Hausgrundstücke in Weimar,

Cranachstr. 1 + 46, Humboldtstr. 49, Carl Alexander Str. usw.

 

 

04.10.1948

Sonneberg

Grundbucheintrag nach 124 aufgrund Verfügung des Amtes zu  Schutz des                  Volkseigentums obwohl das Ersuchen erst zum 05.10.1948 ausgestellt.

 

 

04.10.1948

Sonneberg

Betriebsenteignung und Löschung im HR

 

 

05.10.1948

Jena

Ersuchen zum Löschen und Eintragung Eigentum des Volkes

 

 

05.10.1948

Weimar Sonneberg

Beschluß Amt zum Schutz des Volkseigentums

Rückwirkend zum 18.7.1946 in Volkseigentum

 

 

08.10.1948

Sonneberg

Brief Lehmann an Konsum,

daß Bestätigung der Deutschen Wirtschaftskommission noch nicht  vorliegt

 

12.10.1948

Weimar Sonneberg Jena

Brief Amt zum Schutz des Volksvermögens (Lehmann)

Sequestervorschlag soll am 17.4.1948 bestätigt worden sein .

Antwort auf Einspruch ???????

 

 

12.10.1948

Weimar

Enteignung nach 64/124 und nicht 201

 

 

19.10.1948

Jena HEKA

Betriebsenteignung gemäß 64/124

 

 

19.10.1948

Weimar Sonneberg Jena

Brief an Staatsanwalt 201.

 Prüfung der Eingaben des Hepprich und Freigabe des Vermögens

 

 

21.10.1948

Jena

Grundbucheintrag gemäß Gesetz 24.7.1946 und durch  Kommission für                     Sequestrierung gefaßten Beschlüsse???

 

 

21.10.1948

Jena

Verfügung zur Eintragung

 

 

23.10.1948

Jena Markt

Betriebsenteignung gemäß 64/124

 

 

30.10.1948

Sonneberg

Objekt ist vorgesehen an Konsum zu übertragen

 

 

08.11.1948

Sonneberg

Brief Treuhänder an Ausschuß zum Schutz von Volkseigentum   Weimar

 

 

16.11.1948

Jena HEKA

Einspruch zur Löschung

 

 

16.11.1948

Jena Markt

Einspruch zur Löschung

 

 

03.12.1948

Jena HEKA Sonneberg

Beschlagnahme 64/124, Einsprüche nicht stattgegeben

 

 

03.12.1948

Weimar  Sonneberg Jena

Amt zum 'Schutz des Volkseigentums Lehmann,

Bestätigung der Beschlagnahme und Ablehnung mit Verweis auf                              Landeskommission zur Durchführung 124/126

 

 

12.12.1948

Person

Ärztliches Attest Kurt Hepprich

 

 

19.03.1949

Person

Sozialamt Fürsorgestelle

 

 

15.12.1948

Jena Markt

Amtsgericht nicht zuständig wegen Löschung HR

zuständig Amt zum Schutz des Volkseigentums Lehmann

 

 

06.01.1949

Weimar Sonneberg Jena

Brief  Oberstaatsanwalt an Ministerium für Justiz ,

Beschlagnahmebeschluß  201 vom 3.5.1948 rechtens

 

 

06.01.1949

Weimar  Sonneberg Jena

Brief Oberstaatsanwalt an Hepprich

Einspruch gegen Beschlagnahme abgelehnt

 

 

08.02.1949

Weimar

 

Brief Ministerium des Innern,

diese Grundstücke werden nach 64 dem Rat der Stadt Weimar in  Verwaltung               übergeben

Cranachstr. 1

Cranachstr.

46   Humboldstr. 49

Carl-Alexander 22

 

 

31.03.1949

Weimar

Cranachstr. 1

Cranachstr. 46

Humboldtstr. 49

Carl Alexander 22

 

31.03.1949

Weimar HEKA

Brief an Deutsche Wirtschaftskommission  Berlin

Vorschlagsliste  Neuerfassung von Zweigniederlassungen

zu diesem Zeitpunkt nicht mehr nach 124/126 möglich

 

 

22.09.1949

Sonneberg

Brief Land Thüringen an Amt für Wiedergutmachung

die Gründstücke sind beschlagnahmt

 

 

06.12.1950

Weimar  Sonneberg Jena

Aktennotiz Lehmann:

Gerichtsurteile sind durch Oberstaatsanwalt bisher nicht realisiert 

 

 

 

19.02.1951

 

Sonneberg

 

Rechtsträgerurkunde nachträgliche Übertragung zum 1.1.1950, da                                    bisher nur Beschlagnahme nach 201 und kein Gerichtsurteil , auf                                   welcher Rechtsgrundlage ?

 

 

19.04.1951

 

 

 

 

 

 

01.07.1985

Jena

 

 

 

 

 

 

 

Stadt Essen

Ausgleichs-Amt

(834)

 

(364 - 372)

Deutsche Demokratische Republik

Ministerium des Innern

Amt zum Schutz des Volkseigentums Berlin hat Fragen

ob ein ausdrücklicher Freistellungsbescheid vorliegt. Angabe der                          Rechtsgrundlage?

 

 

Anlage zum Feststellungsbescheid  vom 1.7.1985

Az.: 55 – 3 BFG 874/2630/6441

Schadensfeststellung Betriebsvermögen (2 Kaufhäuser)

In Jena, Am Markt 17 und Unterm Markt 8 - 10

 

Gutachten über die Bewertung von Schäden an Betriebsvermögen                                       nach dem Beweissicherungs- und Feststellungsgesetz (BFG)  gem. § 7 (2)                            der BAA-Feststellungs-DV

 

 

 

 

 

 

NACH  DER  WENDE :

 

 

 

11.03.1991

Weimar Sonneberg Jena

Anspruch

ist abhängig vom Zeitpunkt der entschädigungslosen Enteignung

 

 

27.

05.1991

 

Weimar Cranachstr.

 

Vorläufige Einweisung

 

 

 

 

 

 

24.07.1991

 

 

  

22.07.1993

Weimar Sonneberg Jena

 

 

Thüringen

Amt z.R.o.VermG  Weimar .

an Landesamt z. Regelung o. Vermögensfragen

 

 

Bezirksgericht Erfurt

BESCHLUSS 

IV Reha 671/93

Die in dem Ermittlungsverfahren des Untersuchungsorgans der Stadt  Weimar für die                           Durchführung des Befehls Nr. 201 der Sowjetischen  Militäradministration in Deutschland                           aufgrund der Kontrollratsdirektive Nr. 38 gegen den Betroffenen ergangene                                                        Beschlagnahme  Anordnung bezüglich seines Vermögens vom 24. April 1948,                                     bestätigt  durch die Staatsanwaltschaft am 3. Mai 1948  (Az. Aufs. 542/47),                                                 ist rechtsstaatswidrig und wird aufgehoben.

 

 

11.

08.1993

 

SMAD-Befehl   Nr. 201

 

Beschlagnahme-Anordnung ist rechtswidrig

 

 

22.12.1993

Weimar

Cranachstr. 1

Wilh. Bodestr. 11

Feststellungsbescheid

Berechtigte nach § F Abs. 1 i.V.m. § 1 Abs. 7 VermG.

 

 

22.12.1993

Weimar

Cranachstr. 46

 

Festellungsbescheid

Berechtigte nach § F Abs. 1 i.V.m. § 1 Abs. 7 VermG.

 

 

 

 

 

24.08.1994

EG Hepprich / Akte

Telefonat ARoV / Weimar mit   BARoV, Gräf

 

 

 

 

 

26.08.1994

EG Hepprich / BARoV

BARoV schickt Akte ( EG Hepprich ) ans ARoV Weimar

 

 

 

 

 

13.10.1994

 EG Hepprich

Fax-Anfrage ARoV Weimar an BARoV, Gräf

 

 

 

 

 

28.11.1994  !

EG Hepprich

FAX-Antwort  BARoV, Gräf  v. 25.11.94

 

 

 

Soll auf den 28.11.94 , den Tag des Zugangs des Fax des BARoV,

als Beginn der maßgeblichen Jahresfrist, die sich als Entscheidungs-  und nicht als                  Handlungsfrist versteht abgestellt werden,

so ist der Beginn der Frist i.Sd.

      § 48  IV  VwVfG gem. § 31  I   VwVfG  iVm. §§ 187    I  BGB

 auf den 29.11.1994,

das  Ende

gem. § 31  I  VwVfG  iVm.  § 188  II  Alt.  I  BGB

auf den    28.11.1995 festzusetzen,

diese Rücknahme ist demzufolge zulässig.

 

 

30.11.1994

EG Hepprich / VermG

beabsichtigte Entscheidung /

Antrag v. 17.12.90 auf Rückübertragung wird abgelehnt

 

 

 

 

 

22.09.1995

 

beabsichtigte Entscheidung / Rücknahme der Feststellungsbescheide  v. 22.12.1993

 

 

14.11.1995

Rücknahme   

Rücknahme   Feststellungsbescheide v. 22.12.93